PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuell
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Firmen-News
Neues aus den Unternehmen
-> Jobs und Karriere
Artenschutz, Tierhaltung, Recht
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung, Recht
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Schweiz
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien in der Schweiz
Fach- und Publikumsmedien in der Schweiz
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Schweiz « Fachinformation « Tierschutz-Gesetze « 

Schweiz nimmt an CITES-Artenschutzkonferenz teil

Die Schweiz wird an der 14. CITES-Vertragsstaaten-Konferenz vom 3. bis 15. Juni 2007 in Den Haag teilnehmen und sich für einen nachhaltigen Handel mit Tieren und Pflanzen einsetzen.

Die Konferenz der 171 Vertragsstaaten des Artenschutzübereinkommens CITES findet alle drei Jahre statt.

Über 37 Anträge zur Änderung der Anhänge und weitere 68 Vorstösse wird an der 14. CITES-Vertragsstaaten-Konferenz in Den Haag entschieden. Mehrere Anträge betreffen den Handel mit Elfenbein.

So möchten Botswana, Namibia und Südafrika mit ihren grossen Elefantenbeständen in eng begrenztem Umfang Elfenbein exportieren und die Einnahmen dem Elefantenschutz zukommen lassen, während Kenia und Mali ein 20-jähriges Moratorium für den Elfenbeinhandel verlangen.

Weitere Anträge betreffen Rotluchse, Leoparden, Flussaale, Medizinalpflanzen, Orchideen, verschiedene Kakteen- und tropische Baumarten.

Die Schweiz wird sich für einen wirksamen und gut kontrollierbaren CITES-Vollzug einsetzen. Dabei werden nur wissenschaftlich fundierte Anträge unterstützt, die Arten betreffen, welche durch den internationalen Handel gefährdet sind, und die von den Arealstaaten befürwortet werden.

Die Schweizer Delegation setzt sich aus zwei Mitarbeitenden des Bundesamtes für Veterinärwesen und je einem Mitarbeitenden des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten und des Bundesamtes für Umwelt zusammen.

Im Rahmen der Konferenz findet ein von den Niederlanden angeregtes Ministerialtreffen zur künftigen Entwicklung des Übereinkommens statt. Die Schweiz wird hierbei durch den Direktor des Bundesamtes für Veterinärwesen, Dr. Hans Wyss, vertreten.

Das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen, kurz CITES genannt, besteht seit 1973 und hat heute 171 Vertragsstaaten. Darin werden über 30.000 Tier- und Pflanzenarten vor einer übermässigen Nutzung geschützt.

Der Handel mit diesen Arten und Produkten daraus ist entweder grundsätzlich verboten (in Anhang I gelistete Arten) oder bewilligungspflichtig (in Anhang II gelistete Arten). Der Schweiz kommt bei CITES eine besondere Rolle zu: Sie ist Depositarstaat des Abkommens und das Sekretariat befindet sich in Genf.

Zudem stellt das Bundesamt für Veterinärwesen jährlich über 80.000 Bewilligungen aus, die meisten für die Uhren- und Luxusgüterindustrie - die Schweiz ist damit Spitzenreiterin.



Weitere Meldungen

Schärfere Sanktionen beim illegalen Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen

An seiner Sitzung vom 18. September 2020 hat der Bundesrat die Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über den Verkehr mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten (BGCITES) verabschiedet

[18.09.2020] mehr »

Gratis Download: Bestimmungshilfe für Waran-Arten für Artenschutz- und Zollbehörden

Eine neue visuelle Bestimmungshilfe für Waran-Arten erleichtert Artenschutz- und Zollbehörden künftig ihre Arbeit bei der Umsetzung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES

[24.06.2020] mehr »

Tierleid bei Zierfischen - Gibt es Wege aus der Misere?

5. Wildtiertagung vom 14. September 2020 in Olten zum Thema «Tierleid bei Zierfischen - Gibt es Wege aus der Misere?

[23.06.2020] mehr »

Mängel im Schweizer Zoofachhandel

Die erste Zoohandelsrecherche des Schweizer Tierschutz STS zeigt Missstände im Schweizer Zoofachhandel auf

[27.11.2014] mehr »

Hunde sind keine Handelsware

Der Schweizer Tierschutz STS veröffentlichte im Mai 2006 eine Dokumentation über das lukrative Geschäft skrupelloser Hundehändler aus den Oststaaten. Die Welpen werden oft viel zu früh vom Muttertier getrennt und sind krank und verhaltensgestört, wenn sie in der Schweiz verkauft werden

[06.06.2006] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Katze & Du
-> VET-MAGAZIN.com
-> Hundewelt
-> Join us on LinkedIn
© 2020 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction