PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuell
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Firmen-News
Neues aus den Unternehmen
-> Jobs und Karriere
Artenschutz, Tierhaltung, Recht
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung, Recht
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Schweiz
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien in der Schweiz
Fach- und Publikumsmedien in der Schweiz
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Schweiz « Fachinformation « Tierschutz-Gesetze « 

Schärfere Sanktionen beim illegalen Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen

An seiner Sitzung vom 18. September 2020 hat der Bundesrat die Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über den Verkehr mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten (BGCITES) verabschiedet.

Mit der Änderung sollen die strafrechtlichen Sanktionen insbesondere bei schweren Fällen von illegalem Handel verschärft werden. Ziel ist ein wirksamerer Schutz der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten.

Das BGCITES setzt das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES-Übereinkommen) um.

Es enthält insbesondere Regelungen zur Ein-, Durch- und Ausfuhr gefährdeter Tiere und Pflanzen. Schwere Fälle von illegalem Handel mit international geschützten Tieren und Pflanzen sollen künftig ein Verbrechen darstellen.

Ein solches liegt vor, wenn die Täterschaft gewerbs- oder bandenmässig handelt oder eine grosse Anzahl von geschützten Exemplaren betroffen ist. Weiter soll der Grundtatbestand bei Verstössen gegen das BGCITES neu als Vergehen statt wie bisher als Übertretung gelten.

Neu gilt zudem eine Informationspflicht für Personen, die Exemplare geschützter Arten verkaufen: Sie dürfen nicht mehr anonym bleiben und müssen Informationen zu den angebotenen Exemplaren bereitstellen.

Weiter sehen die vorgeschlagenen Änderungen die Möglichkeit von zeitlich begrenzten Einfuhrverboten vor.

Dies gilt für Tier- und Pflanzenarten, die mit CITES-Exemplaren verwechselt werden können sowie in einem anderen Land national geschützt und nachweislich gefährdet sind. Damit soll verhindert werden, dass solche Exemplare aus einem anderen Land über die Schweiz in den internationalen Handel geraten.

Schweiz seit 1975 Vertragsstaat

Diese Verschärfungen sind eine Antwort auf die Motion Barazzone (15.3958) «Illegaler Handel mit bedrohten Arten. Schärfere strafrechtliche Sanktionen in der Schweiz».

Die Schweiz ist seit 1975 Vertragsstaat des CITES-Übereinkommens. Dieses enthält drei Anhänge mit Tieren und Pflanzen geschützter Arten, die international gehandelt werden.

Dabei wird unterschieden zwischen Arten, die von der Ausrottung bedroht sind (Anhang I), Arten, die gefährdet sind (Anhang II) und Arten, die von einzelnen Vertragsparteien geschützt werden (Anhang III).




Weitere Meldungen

Gratis Download: Bestimmungshilfe für Waran-Arten für Artenschutz- und Zollbehörden

Eine neue visuelle Bestimmungshilfe für Waran-Arten erleichtert Artenschutz- und Zollbehörden künftig ihre Arbeit bei der Umsetzung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens CITES

[24.06.2020] mehr »

Tierleid bei Zierfischen - Gibt es Wege aus der Misere?

5. Wildtiertagung vom 14. September 2020 in Olten zum Thema «Tierleid bei Zierfischen - Gibt es Wege aus der Misere?

[23.06.2020] mehr »

Mängel im Schweizer Zoofachhandel

Die erste Zoohandelsrecherche des Schweizer Tierschutz STS zeigt Missstände im Schweizer Zoofachhandel auf

[27.11.2014] mehr »

Schweiz nimmt an CITES-Artenschutzkonferenz teil

Die Schweiz wird an der 14. CITES-Vertragsstaaten-Konferenz vom 3. bis 15. Juni 2007 in Den Haag teilnehmen und sich für einen nachhaltigen Handel mit Tieren und Pflanzen einsetzen

[20.05.2007] mehr »

Hunde sind keine Handelsware

Der Schweizer Tierschutz STS veröffentlichte im Mai 2006 eine Dokumentation über das lukrative Geschäft skrupelloser Hundehändler aus den Oststaaten. Die Welpen werden oft viel zu früh vom Muttertier getrennt und sind krank und verhaltensgestört, wenn sie in der Schweiz verkauft werden

[06.06.2006] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Join us on LinkedIn
© 2020 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction