PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuell
News aus der Pet-Branche
-> Marken
Bezugsquellen für Tiernahrungsmarken
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Firmen-News
Neues aus den Unternehmen
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung, Recht
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Schweiz
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien
Fach- und Publikumsmedien in der Schweiz
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Schweiz « Aktuell « 

Medien berichten immer häufiger über Tiere

Tiere machen heute deutlich häufiger Schlagzeilen als noch vor dreissig Jahren. Dabei dominieren völlig gegensätzliche Darstellungen: das ,bedrohliche Tier" wie bei der Vogelgrippe oder den Kampfhunden auf der einen Seite, und der idealisierte Star auf der anderen, so etwa beim Eisbärenbaby Knut oder dem Nilpferdjungen Farasi.

Dies zeigt eine heute publizierte Studie des Departementes für Soziologie der Universität Genf, finanziert durch das Bundesamt für Veterinärwesen, worin das vielfältige Verhältnis von Tier und Mensch untersucht wurde.

Unter der Leitung der Professorinnen Claudine Burton-Jeangros und Annik Dubied haben die Forschenden die Berichterstattung über Tiere in Zeitungen und Fernsehen seit 1978 untersucht.

Demnach nahm nicht nur die Zahl der Beiträge mit Tierthemen zu, auch Krisen, bei denen Tiere als Bedrohung wahrgenommen werden, treten immer häufiger auf. Rinderwahnsinn, Vogelgrippe, gefährliche Hunde - unerwünschte Tiere füllen die Spalten sowohl von Qualitäts- wie von Boulevardzeitungen.

Eine weitere Darstellung von Tieren tritt immer häufiger auf: das Tier als Star. Diese Berichterstattung findet vor allem in Boulevardmedien statt. Die Medienanalyse zeichnet ein vielfältiges Bild unserer Beziehung zum Tier: unsere Gefühle schwanken zwischen grosser Angst und inniger Liebe und sind voller Widersprüche.

Die Forschenden haben auch Gespräche mit verschiedenen Bevölkerungsgruppen in der ganzen Schweiz geführt. Im Gegensatz zu den Medien beschäftigen die Bevölkerung nicht in erster Linie die ,bedrohlichen Tiere".

Vielmehr interessieren sich die Menschen für die Beziehung von Mensch, Tier und Umwelt und, an zweiter Stelle, für den Schutz der Tiere.

Dies war in allen drei Sprachregionen der Fall und bestätigt den hohen Stellenwert des Themas in der Schweiz. Auch die Nutzung des Tieres in der Landwirtschaft, aber auch als Heimtier wurde häufig kritisch hinterfragt.

Die Studie dient als Basis für eine Veranstaltungsserie im Juni 2009 im Politforum Käfigturm Bern mit den Themen ,Von Hengsten und Hechten in der Politik - weshalb sich PolitikerInnen für Tiere stark machen", ,Hot dogs - weshalb Hunde die Gesellschaft entzweien" und ,In Tiere vernarrt - weshalb wir die einen kraulen und die andern essen".

Sie finden die Studie und eine Zusammenfassung davon und das Programm der Diskussionsrunden im Käfigturm auf der Website des Bundesamtes für Veterinärwesen unter www.bvet.admin.ch.

 

Weitere Meldungen

Swiss Influencer Marketing Report 2020

Eine gross angelegte Studie unter Leitung der Universität Luzern liefert umfassende Angaben zum Influencer Marketing in der Schweiz unter Berücksichtigung unterschiedlicher Akteure

[29.05.2020] mehr »

Interzoo 2021: Die Weltleitmesse findet künftig alle zwei Jahre in den ungeraden Jahren statt

Die nächste Interzoo wird vom 1. bis 4. Juni 2021 in Nürnberg stattfinden.

[19.05.2020] mehr »

Interzoo und Zoomark jeweils um ein Jahr verschoben

Als Folge der COVID-19-Pandemie und im Interesse von Messeteilnehmern und der Heimtierbranche werden die WZF, Veranstalterin der INTERZOO, und die BolognaFiere S.p.A., Veranstalterin der ZOOMARK INTERNATIONAL, ihre zweijährlich stattfindenden Veranstaltungen verschieben

[08.05.2020] mehr »

Acht Tipps zur Rettung der Kundenbeziehung in der Corona-Krise

Prof. Dr. Cornelia Zanger, die an der TU Chemnitz im Bereich Event- und Messemanagement forscht, gibt Hinweise für ein erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement in Krisensituationen

[22.04.2020] mehr »

"Nach derzeitigem Kenntnisstand ist auszuschließen, dass das Virus auf Haustiere übertragen wird"

Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? Es gibt entsprechende Berichte aus China und Belgien. Interview mit Prof. Dr. Dr. Thomas Vahlenkamp von der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig am VET-MAGAZIN

[08.04.2020] mehr »

Interzoo kann erst nach 2020 stattfinden

In Anbetracht der aktuellen Ausnahmesituation hat sich die WZF nach enger Abstimmung mit der NürnbergMesse als durchführende Organisation entschieden, die Interzoo auf ein Datum nach 2020 zu verschieben

[02.04.2020] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2020 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction