PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Unternehmen « Zoofachhandel « Wirtschaftskammer « 

Illegaler Tierhandel - Zoofachhandel fordert härtere Strafen

Darüber hinaus plädiert Branchensprecher Essmann beim Handel mit Heimtieren für einheitliche Regelungen und Pflichten, die für alle Markteilnehmer gelten müssen

Aktuelle Vorfälle in Wien und der Steiermark zeigen, dass der illegale Handel mit Tieren - vor allem mit Hundewelpen - floriert.



Branchensprecher Kurt Essmann
„Der illegale Handel mit Tieren ist ein Problem, das seit Jahren zunimmt. Immer öfter landen Tiere aus zweifelhaften Haltungen unkontrolliert in Haushalten in ganz Österreich - das gilt es zu verhindern“, sagt Kurt Essmann, Vorsitzender der Berufsgruppe Zoofachhandel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).


Vor diesem Hintergrund fordert der österreichische Zoofachhandel gleiche Rahmenbedingungen für alle, die mit Heimtieren handeln: So sollen etwa regelmäßige Kontrollen durch den Amtstierarzt oder Genehmigungen bei Betriebsanlagen nicht mehr nur ausschließlich für den Zoofachhandel gelten.

„Wir bemerken, dass der Zoofachhandel seit Jahren als Prellbock für die Missstände im Umgang mit Heimtieren herhalten muss, dabei ist es zu einer gesetzlichen Schieflage gekommen,“ beklagt Essmann.

„Für unsere Mitgliedsunternehmen ist das Wohlergehen der Tiere Existenzgrundlage, und Heimtiere sind ein nicht wegzudenkender Teil unserer Gesellschaft. Daher braucht es klare Regeln für alle, die Tiere an Menschen abgeben.

Weitere Einschränkungen für den Zoofachhandel sind da aber kontraproduktiv, denn das entstehende Vakuum wird von illegalen Händlern sofort gefüllt.“

Strengere Regeln für illegalen Tierhandel gefordert

„Während der legale Tierhandel immer stärker eingeschränkt wird, obwohl hier alle gesetzlichen Bestimmungen für Tier- und Konsumentenschutz eingehalten werden, greifen die Initiativen gegen illegale Händler zu kurz. Die Gesetzeslage gegen schwarze Schafe, die illegal mit Tieren handeln, ist äußerst unzureichend“, konstatiert der Branchensprecher des österreichischen Zoofachhandels.

Daher fordert Essmann strengere gesetzliche Regelungen für den illegalen Handel mit Tieren, um die abschreckende Wirkung zu verstärken.

„Solange illegale Tierhändler keine ernsthaften Konsequenzen zu fürchten haben, wird sich die Problematik nicht beheben lassen. Die Dunkelziffer ist extrem hoch und eine Vielzahl dieser Tiere landet in Pflegeeinrichtungen.

Die kürzlich angehobenen Strafen sind noch immer viel zu niedrig, illegaler Tierhandel muss ein strafrechtlich relevanter Tatbestand werden. Letztlich sollte der Verkauf von Tieren ausschließlich durch geschulte Menschen und mit ausreichender Beratung erfolgen“, so Essmann abschließend.


Weitere Meldungen

WKW-Zoofachhandel unterstützt neue Vier Pfoten Initiative

Die Tierschutzorganisation hat diese Woche eine Aktion gegen verbotene Halsbänder auf der Internetplattform Amazon gestartet


[24.07.2019] mehr »

Enquete „Heimtierhandel und -haltung der Zukunft“ der WK Berufsgruppe Zoofachhandel

Am 11. Juni 2019 veranstaltete die Berufsgruppe Zoofachhandel die erste Enquete, um den Austausch zum Thema Heimtierhandel und -haltung zu fördern

[12.06.2019] mehr »

Essmann: „Beim Tierkauf auf Messen ist Vorsicht geboten!“

Am Wochenende startet die Haustiermesse in der Wiener Marx Halle. Die Berufsgruppe Zoofachhandel der WKW warnt vor voreiligem Tierkauf im Rahmen von Messen und rät zu Beratung

[01.03.2019] mehr »

Zoofachhandlungen dürfen Hunde und Katzen nicht mehr halten

Nationalrat beschloß weitere Änderungen im Tierschutzgesetz zu ritueller Schlachtung, Betriebsstätten und invasiven Arten

[23.11.2018] mehr »

Jedes im Zoofachhandel gekaufte Tier ist eines weniger im illegalen Handel

Der Zoofachhandel betont die Notwendigkeit klarer Regeln bei Heimtierverkäufen – Illegaler Tierhandel muss bekämpft werden

[03.10.2018] mehr »

Essmann: „Verbot von Katzen und Hunden im Zoofachhandel ist absoluter Nonsens“

Forderung nach Verbot spielt illegalen Tierhändlern in die Hände – Branchensprecher Essmann: „Fachhandel ist die einzige kontrollierte Stelle, die sich an das Tierschutzgesetz hält“

[26.09.2018] mehr »

Wiener Zoofachhandel in Zahlen: steigende Qualität und zusätzliche Services

Der Zoofachhandel hat erstmals seine Mitglieder befrag: Die erhobenen Daten zeigen, dass das Geschäft weit über den Verkauf von Tieren hinausgeht.

[18.09.2018] mehr »

Wiener Zoofachhandel fordert Deklarationspflicht für Online-Tierinserate

Der illegale Onlinehandel mit Hundewelpen und anderen Heimtieren ist trotz des Verbotes im Jahr 2017 kaum zurückgegangen. Trotz vieler Initiativen und Anzeigen von Tierschutzorganisationen geht der Handel munter weiter

[24.08.2018] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2019 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction