PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Unternehmen « Zoofachhandel « Wirtschaftskammer « 

Wiener Zoofachhandel fordert Deklarationspflicht für Online-Tierinserate

Der illegale Onlinehandel mit Hundewelpen und anderen Heimtieren ist trotz des Verbotes im Jahr 2017 kaum zurückgegangen. Trotz vieler Initiativen und Anzeigen von Tierschutzorganisationen geht der Handel munter weiter.

Der zertifizierte Zoofachhandel in der Wirtschaftskammer Österreich fordert daher eine Deklarationspflicht für Online-Inserate.

Im Jahr 2017 hat die Bundesregierung den Online-Tierhandel verboten. Ausnahmen gelten für registrierte Zuchtbetriebe, Tierheime, den geprüften Zoofachhandel und Landwirte. Dennoch sind viele Online-Kleinanzeigenportale voll mit privaten Tierinseraten, wobei die Quelle der gehandelten Tiere oftmals im Dunkeln bleibt.

„Viele Inserenten geben Verkaufsorte in Österreich an, sind aber tatsächlich dubiose Tierhändler, die ihre Tiere aus dem Ausland einführen. Dabei werden weder Konsumenten- noch Tierschutz beachtet“, sagt Kurt Essmann, Obmann der Berufsgruppe Zoofachhandel in der Wirtschaftskammer Wien.

„Wir fordern daher eine Deklarationspflicht für Online-Tierinserate, damit diese in Zukunft nur noch von anerkannten Züchtern, Zoofachhändlern und Tierheimen bzw. Landwirten geschalten werden können.“

Mit der Angabepflicht der Unternehmens- bzw. Vereinsdaten, oder der Zuchtregistrierungsnummer könnten Betreiber von Onlineplattformen alle dubiosen Inserate automatisch aussortieren und so einen wichtigen Beitrag zur Unterbindung des illegalen Tierhandels leisten.

„Diese klare Regelung würde helfen, die gesetzlichen Vorgaben umzusetzen, die Betreiber von Internetseiten in die Pflicht nehmen und Konsumenten Sicherheit beim Online-Angebot geben. Wir unterstützen den klaren Vorsatz der Regierung, Tierschutz weiter auszubauen und wollen gemeinsam Schritte in diese Richtung setzen“, unterstreicht Essmann die Forderung des Zoofachhandels.

Die Berufsgruppe Zoofachhandel in der Wirtschaftskammer Wien besteht aus mehr als 200 Mitgliedern, die über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen, und ist die gesetzliche Interessenvertretung der Branche. Der österreichische Zoofachhandel richtet sich nach strengen Haltungs- und Tierschutzvorschriften.

Die Ausbildung zum geprüften Zoofachhändler kann erst nach bis zu drei Jahren Berufserfahrung absolviert werden und beinhaltet 40 Stunden an theoretischer Ausbildung. Der Verkauf von Hunden und Katzen erfordert zudem eine Extra-Genehmigung.

Die Zoofachhändlerinnen und Zoofachhändler sind die ersten Ansprechpartner bei Beratung, Pflege und Kauf von Heimtieren, deren Wohl immer im Vordergrund steht. Das gemeinsame Auftreten gegen illegalen Tierhandel und unbedachten Heimtierkauf ist ein Hauptanliegen der Berufsgruppe.


Weitere Meldungen

Zoofachhandel in Zahlen: Umsatz mit Futtermittel in Österreich bei über einer halben Milliarde Euro

„Heimtiere sind aus österreichischen Haushalten nicht wegzudenken und dadurch stellen diese auch einen wichtigen wirtschaftlichen Faktor dar“, stellt Kurt Essmann, Obmann des Zoofachhandels in der Wirtschaftskammer Wien, klar

[20.11.2019] mehr »

Welttierschutztag: Zoofachhandel fordert gemeinsames Vorgehen gegen Tierleid

WKÖ-Essmann: „Österreichischer Zoofachhandel macht sich für die Bekämpfung des illegalen Tierhandels und die Ausweitung der geltenden Tierschutzbestimmungen stark“

[01.10.2019] mehr »

WKW-Zoofachhandel unterstützt neue Vier Pfoten Initiative

Die Tierschutzorganisation hat diese Woche eine Aktion gegen verbotene Halsbänder auf der Internetplattform Amazon gestartet


[24.07.2019] mehr »

Enquete „Heimtierhandel und -haltung der Zukunft“ der WK Berufsgruppe Zoofachhandel

Am 11. Juni 2019 veranstaltete die Berufsgruppe Zoofachhandel die erste Enquete, um den Austausch zum Thema Heimtierhandel und -haltung zu fördern

[12.06.2019] mehr »

Essmann: „Beim Tierkauf auf Messen ist Vorsicht geboten!“

Am Wochenende startet die Haustiermesse in der Wiener Marx Halle. Die Berufsgruppe Zoofachhandel der WKW warnt vor voreiligem Tierkauf im Rahmen von Messen und rät zu Beratung

[01.03.2019] mehr »

Illegaler Tierhandel - Zoofachhandel fordert härtere Strafen

Darüber hinaus plädiert Branchensprecher Essmann beim Handel mit Heimtieren für einheitliche Regelungen und Pflichten, die für alle Markteilnehmer gelten müssen

[24.01.2019] mehr »

Zoofachhandlungen dürfen Hunde und Katzen nicht mehr halten

Nationalrat beschloß weitere Änderungen im Tierschutzgesetz zu ritueller Schlachtung, Betriebsstätten und invasiven Arten

[23.11.2018] mehr »

Jedes im Zoofachhandel gekaufte Tier ist eines weniger im illegalen Handel

Der Zoofachhandel betont die Notwendigkeit klarer Regeln bei Heimtierverkäufen – Illegaler Tierhandel muss bekämpft werden

[03.10.2018] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2020 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction