PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Medien für Tierfreunde « Internet « 

bazos.at beendet Handel mit Hunden und Katzen

Vier Pfoten erstattete im April 2018 Anzeige gegen Online-Plattform - Tierverkauf über Internet ist in Österreich verboten

Es gibt Neuigkeiten bei der Online-Plattform bazos.at: Wer Inserate in den Kategorien „Hunde“ und „Katzen“ sucht, findet den Hinweis „Tierverkauf über Internet ist in Österreich verboten“.

Jahrelang hatte bazos.at solche Anzeigen geschaltet, auch nachdem das öffentliche Feilbieten von Tieren im Internet laut §8a Tierschutzgesetz vergangenes Jahr für Privatpersonen verboten wurde. Vier Pfoten hatte deshalb auch im April 2018 Anzeige gegen das Unternehmen sowie gegen 50 Inserenten eingebracht.

„Offensichtlich haben unsere Bemühungen letztlich doch etwas bewirkt“, freut sich Martina Pluda, Kampagnenleiterin von Vier Pfoten. „Das ist ein Riesenerfolg für den Tierschutz.

Denn die Anzeigen auf solchen Online-Plattformen sind nicht nur illegal, sondern auch höchst unseriös.“ Der Anzeige ging im April ein Scheinkauf durch Vier Pfoten aufgrund eines Inserats auf bazos.at voraus. Die Wiener Polizei konnte daraufhin einen Welpenhändler auf einem Supermarkt-Parkplatz im 19. Bezirk in bei der Übergabe zweier Chihuahua-Welpen überführen.

Nach der Novelle 2017 dürfen laut §8a des Österreichischen Tierschutzgesetzes Tiere nur noch von registrierten Züchtern bzw. im Rahmen einer genehmigten Haltung (z.B. Zoofachhandel) online inseriert werden. Privatpersonen dürfen nur noch einzelne Tiere unter ganz bestimmten Voraussetzungen online inserieren.

Martina Pluda dazu: „Das ist auch sinnvoll: Denn hinter den vermeintlichen Schnäppchen verstecken sich in vielen Fällen erbärmliche Zuchtbedingungen – oftmals im Ausland – und Krankheiten der Tiere, die durch die häufigen Tierarztbesuche erst recht äußerst kostspielig werden können. In vielen Fällen sterben die Welpen auch qualvoll an diesen Krankheiten.“

Leider gibt es nach wie vor Plattformen, die sich immer noch nicht an das Gesetz halten und Tiere weiterhin online anbieten, wie z.B. tiere.at, kleinanzeigen.at und auch einige kleinere, lokale Plattformen, wie findix.at.

Martina Pluda warnt: „Wir möchten den Konsumenten ausdrücklich davor abraten, sich Tiere aus dem Internet zu besorgen. Man erkennt auch schon am Preis, wie seriös ein Angebot ist.

Bei einem Rassewelpen, der 350 Euro kostet, kann einfach etwas nicht stimmen. Denn dieser niedrige Preis geht sowohl auf Kosten der Tiere als auch zu Lasten der Konsumenten, die sich bei Problemen an niemanden wenden können. Denn der „Lieferant“ ist dann meistens schon nicht mehr erreichbar.“



Weitere Meldungen

Tieranzeigen.at jetzt auch in Deutschland!

Jetzt startet eine seriöse Tiervermittlung von Österreich aus nach Deutschland und setzt mit der Internet-Plattform www.tieranzeigen.com bestmögliche Sicherheit für Mensch & Tier

[01.06.2017] mehr »

Social-Media-Plattform grinzoo startet im Mai

Bis Ende 2018 möchten die grinzoo- Eigentümer mit ihrem Team 100.000 User für die neue Tier-App

[18.04.2017] mehr »

Onlineportal tieranzeigen.at ab sofort ohne private, kommerzielle Tieranzeigen

Über einen neuen Verbündeten im Kampf gegen den illegalen Tierhandel im Internet freut sich Wiens Tierschutzstadträtin Ulli Sima: tieranzeigen.at geht neue Wege in der online-Tiervermittlung

[23.01.2015] mehr »

Bazar.at schaltet keine private Tierinserate mehr

Damit ist Bazar.at das erste Kleinanzeigenportal, das diesen Schritt für den Tierschutz setzt: Illegalen Tierhändlern wird so die Möglichkeit genommen, ihre lukrativen Inserate als Privatanzeigen online zu stellen

[08.09.2014] mehr »

Soziales Netzwerk "meintier" zieht erste Bilanz

meintier, kostenloses soziales Netzwerk, mobile Foto-App und Internet-Plattform für Haustierfans wurde Ende 2013 „aus der Taufe gehoben“ und hat sich in den letzten drei Monaten bereits zu einem Fixpunkt unter den Social Networks im deutschen Sprachraum entwickelt

[05.03.2014] mehr »

Fotowettbewerb von meintier prämiert die süßesten Tierfotos

Mal ein anderer Modelcontest: meintier, soziales Netzwerk und kostenlose Foto-App für Tierfreunde sucht die beliebtesten felligen oder gefiederten Fotomodelle. Für Strolchi, Mietze & Co heißt es daher „Lächeln bitte!“, denn meintier lässt seine User bis 14. Februar die beliebtesten Tierbilder auswählen

[31.01.2014] mehr »

„meintier“ - das neue mobile Social Network für Haustiere und ihre BesitzerInnen

Ein eigenes digitales Plätzchen für Strolchi, Mietze & Co: Eine neue App erobert menschliches wie tierisches Publikum. „meintier“ heißt das mobile soziale Netzwerk für Hund und Katz sowie deren Herrchen und Frauchen

[05.11.2013] mehr »

TierBAZAR online eingestellt

Der redaktionelle Teil des (Online-)TierBAZARs wurde mit Ende Dezember 2008 eingestellt

[11.01.2009] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2018 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction