PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Fachinformation « 

BARF vs. Industrielles Fertigfutter: Ein Vergleich

Die Ernährung von Hunden und Katzen spaltet immer wieder die Gemüter: Fragt man beispielsweise in Foren nach Rat, erhält man zahlreiche verschiedene Ansichten.

Die einen plädieren für selbst Kochen, andere schwören auf Trockenfutter, wiederum andere halten die biologisch artgerechte Rohfütterung für das einzig Wahre. Einen Konsens scheint es unter Haustierbesitzern nicht zu geben. Dies ist Grund genug, um die verschiedenen Aspekte einmal etwas genauer zu betrachten.

Die Deklaration der Inhaltsstoffe bei BARF und Industriefutter



BARFKauartikel
Nicht nur uns Menschen interessiert es zunehmend, welche genauen Inhaltsstoffe in unseren Lebensmitteln tatsächlich enthalten sind. Auch die Tierhalter schauen zunehmend darauf, was bei ihren Lieblingen in den Napf kommt. Das ist bei Fertigfutter gar nicht immer so leicht zu erkennen, denn selten sind alle Inhaltsstoffe genau deklariert.


Womöglich befinden sich in der Zutatenliste auch Begriffe, welche einem nicht auf Anhieb geläufig sind. Hier sammelt die Fütterungsart BARF klare Pluspunkte: Diese Produkte bestehen meist aus unbehandelten und natürlichen Zutaten, welchen keine künstlichen Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker zugesetzt sind. Man weiß somit ganz genau, was im Napf des Tieres landet.

Bei industriell produziertem Futter hingegen wird fast immer mit Konservierungsmitteln und chemischen Zusätzen gearbeitet. Wer beispielsweise ein allergisches Tier damit ernähren möchte, hat es oftmals schwer, da gar nicht so leicht auszumachen ist, welche genauen Bestandteile nicht vertragen werden.

Mit BARF hingegen ist eine sogenannte Ausschlussdiät möglich, sodass am Ende nur noch jene Bestandteile verfüttert werden können, welche auch tatsächlich vertragen werden.

Zeitersparnis bei industriellem Fertigfutter

Ein Vorteil von Fertigfuttermitteln liegt ganz klar auf der Hand: Die Zeitersparnis und somit die eigene Bequemlichkeit. Einen Sack Trockenfutter oder eine Dose Nassfutter zu öffnen geht freilich schneller, als das Futter für seine Fellnase frisch zu portionieren und zuzubereiten. Besonders wer zeitlich stark eingebunden ist, greift daher gern auf Fertigprodukte zurück.

Aber auch die BARF Hersteller haben sich über diesen Umstand Gedanken gemacht. Mittlerweile ist es gar nicht immer nötig, Fleisch und Gemüse selbst zu portionieren. Dafür gibt es inzwischen bei vielen Anbietern praktische Portionsware, so zum Beispiel beim Tierhotel.

Hier kann täglich genau die Menge entnommen werden, die auch wirklich benötigt wird. Der Rest wandert unberührt zurück in den Frost und kann zu späterem Zeitpunkt frisch aufgetaut und verwendet werden.

Intensive Beschäftigung mit der Thematik BARF

Wer von Fertigfutter auf das BARFen umsteigen möchte, der sollte sich vorher eingehend mit dieser Fütterungsart auseinandersetzen. BARF heißt nicht einfach nur rohes Fleisch und fertig, sondern es gehört noch eine Reihe mehr dazu.

Gemüse, Knorpel & Knochen, entsprechende Zusätze, die richtige Futtermenge etc. Vor einem Umstieg sollte man sich also gründlich belesen oder einen Ernährungsberater für Tiere hinzuziehen, welcher sich mit diesem Fütterungskonzept auskennt.

Aber auch beim Fertigfutter kommen Tierhalter ohne Vorabinformationen nicht weit. Die meisten Hersteller werben zwar damit, dass in ihren Futtermitteln alle wichtigen Nährstoffe enthalten sind, dennoch sollte man sich vorher über den Proteingehalt des Futters und einige Zutaten informieren, die in einem Futter möglichst nicht zu finden sein sollten, zum Beispiel Zucker. Daraufhin kann anschließend das Futter, welches am besten zum eigenen Liebling passt, ausgewählt werden.   

Bei Tierfutter entscheidet die individuelle Vorliebe

Trotz der immer innovativeren Produkte in BARF Shops ist nicht von der Hand zu weisen, dass BARFen mit etwas höherem Aufwand verbunden ist als die Fertigfütterung. Jeder Tierhalter muss daher selbst entscheiden, wie viel Zeit er bereit ist in die Fütterung seines Haustiers zu investieren.

Die Gesundheit des eigenen Tieres sollte es einem jedoch wert sein, sich mit allen Fütterungsarten einmal auseinanderzusetzen, um anschließend Pro und Contra für sich selbst abzuwägen.

Eine pauschale Empfehlung kann daher bei der Tierfütterung nicht gegeben werden, persönliche Präferenzen und individuelle Gegebenheiten sind am Ende stets ausschlaggebend.



Weitere Meldungen

Kauartikel für Hunde sind oftmals mit Salmonellen kontaminiert

Beim Umgang mit Kauartikeln ist Vorsicht geboten. Manche Produkte fallen immer wieder durch den Nachweis von Salmonellen auf. Diese Keime stellen erhebliches Infektionsrisiko

[01.09.2019] mehr »

Hunde-Erziehung: wie lange darf ein Hund höchstens allein gelassen werden?

Hunde sind gesellige Tiere, die auf ihren Halter fixiert sind und deshalb nicht gern allein bleiben. Dennoch ist es nicht möglich, den Hund jeden Tag überall hin mitzunehmen

[25.11.2018] mehr »

Fische scheuen kein Blitzlichtgewitter

Fische können - ähnlich wie Säugetiere und Menschen - Stress empfinden. Sie schütten dann die Hormone Adrenalin und Cortisol aus

[17.10.2018] mehr »

3. Vivaristik Wochenende des ÖVVÖ

Vom Freitag den 28. September bis Sonntag den 30. September  2018 findet das 3. Vivaristik-Wochenende im "Schutzhaus Zukunft" in 1150 Wien statt.

[16.09.2018] mehr »

Stellungnahme der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. zu dem Fluggeschirr „AVIATOR“ für Psittaziden

Tierschutzfachliche Stellungnahme des Arbeitskreises Zoofachhandel und Heimtierhaltung der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e. V. (TVT)

[07.09.2018] mehr »

Freiwilliger Sachkundenachweis für Reptilien

Die Landesstelle Wien der Österreichischen Tierärztekammer organisiert am 17. November 2018 wieder ein Seminar zum Freiwilligen Sachkundenachweis für Reptilien

[29.08.2018] mehr »

Hygiene beim Vierbeiner – wie sauber ist wirklich gesund?

Wir lieben unsere vierbeinigen Begleiter, und für manch einen nehmen sie fast den Stellenwert eines Kindes ein. So wird auch bei ihnen Wert auf eine gute Erziehung und gesunde Ernährung gelegt

[20.07.2016] mehr »

Verbot von Wildtier-Kaufbörsen ab 1. April 2016

Kaufbörsen mit Wildtieren, wie beispielsweise Schlangen, Spinnen, Papageien, etc., sind ab 1. April verboten

[24.03.2016] mehr »



-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2019 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction