PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Termine
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Firmen
-> Pet-Jobs
Jobs und Karriere in der Pet-Branche
-> Fachinformation
Artenschutz, Tierhaltung
-> Marken

-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten Österreich
Marktzahlen, Trends, Beurteilungen
-> Marktdaten international
Zahlen, Daten, Fakten, Messen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien für Tierfreunde
Fach- und Publikumsmedien in Österreich
-> Buch-Tipps
Fachinformationen für den Zoofachhandel
-> Marketing-Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten

Sie sind hier: « Österreich « Aktuelles « 2015 « 

Bund und Stadt Wien gemeinsam gegen den illegalen Welpenhandel

Aufklärungsarbeit und Bewusstseinsbildung für informierte Entscheidungen statt Spontankäufe

Im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel und dem damit verbundenen Tierleid schmieden die Stadt Wien und der Bund nun eine Allianz. Tierschutzministerin Sabine Oberhauser und Wiens Tierschutzstadträtin Ulli Sima machen sich gemeinsam gegen die illegalen Machenschaften der Welpenmafia stark.



Tierschutzministerin Sabine Oberhauser und Wiens Tierschutzstadträtin Ulli Sima
In Europa gibt es ca. 120 Millionen Hunde und Katzen. Viele Menschen wünschen sich als treuen Begleiter ein Haustier, wie z. B. einen Hund. Der Kauf eines Hundes sollte aber niemals unüberlegt geschehen, denn mit einem Hund erwirbt man einen treuen Freund und ein Familienmitglied für viele Jahre.


"Es ist mir ein besonderes Anliegen, Konsumentinnen und Konsumenten vor skrupellosen Geschäftemachern zu warnen, die aus dubiosen Quellen stammende Hundewelpen in großem Stil illegal und ohne jegliche tierärztliche Kontrolle im Kofferraum ihres Autos nach Österreich bringen, um sie hier gewinnbringend zu verkaufen.

Viele dieser armen Hunde sind zu jung, ungeimpft und daher auch kränklich, wodurch das Leid des Tieres und seines neuen Besitzers bzw. der neuen Besitzerin vorprogrammiert ist", erklärt Tierschutzministerin Oberhauser.

Das BMG setzt neben der Schaffung gesetzlicher Rahmenbedingungen insbesondere auf Aufklärung, Information und Öffentlichkeitsarbeit. "Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass die Schaffung neuer gesetzlicher Regelungen ohne intensive Diskussion und Bewusstseinsbildung wenig zur Verbesserung und zur Akzeptanz von gelebtem Tierschutz beiträgt.

Es geht also darum, darüber aufzuklären, wo ein Tier gekauft werden sollte, was es heißt, Verantwortung für ein Tier zu übernehmen und welche dramatischen Folgen der Kauf bei unseriösen VerkäuferInnen hat. Informierte Entscheidungen statt Spontankäufe, lautet die Devise", betont Oberhauser.

Um das Bewusstsein über die Problematik des illegalen Tierhandels zu schärfen, hat das BMG die Broschüre "Augen auf beim Hundekauf" und "Augen auf beim Wildtier- und Exotenkauf" produziert. Auch die Informationsbroschüre für HundehalterInnen "Hunde sicher verstehen", die in Zusammenarbeit mit dem Verein "Tierschutz macht Schule" erstellt wurde, soll das Verständnis zwischen Hund und Mensch fördern. Alle Broschüren und weiteres Informationsmaterial sind auf der Homepage des BMG, www.bmg.gv.at, veröffentlicht und können als Online-Dokument heruntergeladen oder gratis bestellt werden.

Auch die Stadt Wien hat zahlreiche Informationsmaterialen zum Thema erstellt, die unter www.wien.gv.at/umwelt/natuerlich/welpenhandel.html zur Verfügung stehen. Außerdem veranschaulicht ein neuer Kurzfilm der Tierschutzstadträtin Ulli Sima das Tierleid, das hinter dem Welpenhandel steckt, zu sehen unter http://youtu.be/FsK3k59Wdec.

Wiener Studie belegt große Erfolge im Kampf gegen illegalen Onlinehandel

Die Stadt Wien kämpft seit längerem mit vielen Verbündeten gegen den illegalen Welpenhandel. Gemeinsam mit TierschützerInnen, den VIER PFOTEN und der Wiener Polizei konnten im letzten Jahr viele illegale Machenschaften aufgedeckt werden.

Mittels Scheinkäufen wurden zahlreiche illegale Käufer angezeigt und Tiere abgenommen. "Ein zentrales Anliegen sind uns die Online-Plattformen, die ein wahrer Tummelplatz illegaler Angebote sind. Es freut mich sehr, dass wir mit bazar.at und tieranzeigen.at zwei große Player für uns gewinnen konnten - beide Plattformen lassen keine privaten Tierinserate mehr zu", freut sich Wiens Tierschutzstadträtin Ulli Sima.

Die Stadt Wien hat die Machenschaften im Internet auch mit einer großangelegten Studie begleitet, die nach einem Jahr klar aufzeigt, dass die Inserate zu Tieren generell stark abgenommen haben. So sind die Inserate in Wien zu Hunden in einem Jahr um fast 39 % zugrückgegangen - zurückzuführen auf massive Öffentlichkeitsarbeit, Scheinkäufe und daraus resultierende Anzeigen.


Weitere Meldungen

Purina spendet 161.044 Portionen Tierfutter an Tierheime

Das Spendenergebnis der Purina Initiative „Zeig Schnauze“ übertrifft mit 161.044 gefüllten Tierfutternäpfen alle Erwartungen

[26.09.2018] mehr »

Essmann: „Verbot von Katzen und Hunden im Zoofachhandel ist absoluter Nonsens“

Forderung nach Verbot spielt illegalen Tierhändlern in die Hände – Branchensprecher Essmann: „Fachhandel ist die einzige kontrollierte Stelle, die sich an das Tierschutzgesetz hält“

[26.09.2018] mehr »

Profi-Cut Workshop "Pudel in verschiedenen Varianten"

Dieser Workshop am 19. Oktober 2018 mit Carmen Schreiner eignet sich für Anfänger und Fortgeschrittene, die noch Tipps und Tricks beim Schneiden des Pudels benötigen

[25.09.2018] mehr »

WIFI Diplom-Lehrgang: Ausbildung zum Hundestylisten

Praxisnah und direkt im Hundestudio! Erlernen Sie alle Methoden und Techniken rund um den Hund. Kursbeginn ist der 18. Februar 2019

[25.09.2018] mehr »

Yarrah Organic Petfood BV startet mit Dano in Supermärkten und Drogerien

Die Biofuttermarke Dano bringt Tiernahrung in Bio-Qualität und bio-zertifiziert für Supermärkte und Drogerien

[24.09.2018] mehr »

10 Jahre "Der Hundeprofi" mit Martin Rütter - Jubiläumsstaffel startet am 13. Oktober bei VOX!

"Der Hundeprofi" ist so erfolgreich wie nie: Die letzte Staffel (2017) war die quotenstärkste seit Sendestart: Bis zu 11,5% der 14-49-Jährigen (10,6% der 14-59-Jährigen) schalteten im vergangenen Jahr ein

[19.09.2018] mehr »

Wiener Zoofachhandel in Zahlen: steigende Qualität und zusätzliche Services

Der Zoofachhandel hat erstmals seine Mitglieder befrag: Die erhobenen Daten zeigen, dass das Geschäft weit über den Verkauf von Tieren hinausgeht.

[18.09.2018] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Werbung in Österreich
© 2018 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction