PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Ausstellungen und Messen in Deutschland
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Unternehmen
-> Jobs und Karriere
Tierschutz im Zoofachhandel
-> Tierschutz
Tierschutz im Zoofachhandel
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien
Fach- und Publikumsmedien in Deutschland
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Deutschland « Unternehmen « Zoo-Fachhandel « ZZF « 

Neues Zuchtprojekt für den gefährdeten Anderson Querzahnmolch

Das Aquaristikportal my-fish.org bietet erstmals gemeinsam mit dem Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde (VDA) ein neues Zuchtprojekt für den Erhalt von gefährdeten Aquarientieren an.

Zwischen dem 16. Oktober 2020 und dem 13. November 2020 können sich interessierte Aquarianer für die Aktion bewerben. Wer die ausgewählten Züchter sind, wird am 16. November 2020 bekannt gegeben. Starttag ist dann der 8. Dezember 2020.

Bei diesem Zuchtprojekt geht es um den Anderson Querzahnmolch - eine gefährdete Art, die nur in einem einzigen Gewässer vorkommt, der Laguna de Zapacu in Mexiko.



Anderson Querzahnmolch
Dort lebt er im lebenslangen Larvenstadium. Da diese Molchart ein stark eingeschränktes Verbreitungsgebiet hat, ist sie in der freien Natur äußerst bedroht, zumal sie auch gefressen wird. Die IUCN stuft den Ambystoma andersoni als vom Aussterben bedroht ein.


Die Art wird auch zur Wiederansiedlung nachgezüchtet. Das my-fish Zuchtprogramm trägt mit dazu bei, diese interessante Art für Aquarianer zu erhalten und gleichzeitig den Nachfragedruck auf die Wildpopulation zu reduzieren.

Zusätzlich geht es darum, reinerbige Tiere zu züchten, da die Art auch mit dem Axolotl hybridisiert.

Es ist allerdings kein wissenschaftlich geführtes Erhaltungszuchtprogramm, sondern explizit für Hobbyaquarianer gedacht.

Der Ambystoma andersoni ähnelt dem bekannteren Axolotl. Er wird wie dieser maximal 30 Zentimeter groß, ist aber bulliger in der Statur und lebhafter im Verhalten. Die Grundfärbung seines Körpers ist gelborange bis bronzefarben. Dabei weist er eine Zeichnung aus schwarzen, teilweise bläulich gefüllten Flecken auf. Die drei Kiemenäste sind rot gefärbt.

Die Zucht der Art, deren Paarung in der Regel im Frühjahr bei langsam ansteigenden Temperaturen stattfindet, gilt als schwierig. Die potentiellen Züchter sollten neben dem notwendigen Fachwissen und Kenntnissen zu Hygienemaßnahmen im Umgang mit Amphibien auch die entsprechende Ausstattung mitbringen.

Das Becken für die vier Jungmolche muss mindestens 200 Liter umfassen. Die Beleuchtung sollte nur mäßig stark sein. Auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum Beckenrand sowie eine Abdeckung ist zu achten, da die Tiere sehr schnell und wendig sind.




Weil beim Fressen häufig Bodengrund verschluckt wird, ist außerdem ein möglichst fein gekörntes und keinesfalls scharfkantiges Beckensubstrat wichtig. Wie auch der Axolotl ernährt sich der Anderson Querzahnmolch von fleischlicher Beute, die er bezwingen kann, angefangen bei Kleinkrebsen bis hin zum grätenlosen Fleisch von Süßwasserfischen.

Die Hobbyisten, die für das Zuchtprojekt ausgewählt werden, sollen auf dem my-fish-Portal öffentlich ihre Ergebnisse festhalten und mit der my-fish-Community diskutieren. Sie beobachten, wie die Tiere wachsen, sich in der Gruppe verhalten, kommunizieren und wie ihre Ernährungsgewohnheiten sind.

Durch die Zuchtaktion können Aquarianer wichtige Erkenntnisse über die Art gewinnen, um ihnen einen optimalen Lebensraum zu bieten und eine Nachzucht sicherzustellen. Für das aktuelle Zuchtprojekt des Ambystoma andersoni stellt VDA-Präsident Jens Crueger sechs Zuchtgruppen mit jeweils vier Tieren zur Verfügung.

Er selbst hält seit zwei Jahren diese Schwanzlurch-Art und hat die Jungmolche selbst gezüchtet.

Die Elterntiere sind ebenfalls Nachzuchten. Die Jungmolche kommen aus Bsal-freiem Bestand und werden vor der Abgabe getestet.

my-fish.org ist ein Projekt von Zierfischgroßhändlern der Fachgruppe Heimtierzucht und Großhandel im Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF). 



Weitere Meldungen

Eva Schmidt verstärkt das Kommunikationsteam des ZZF

Seit 15. August 2020 ist Eva Schmidt (49) die neue Referentin PR und Mitgliederkommunikation für den Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF)

[16.09.2020] mehr »

ZZF warnt vor pauschalen Einschränkungen beim Handel mit Wildtieren

ZZF fordert differenzierte Diskussion über das Risiko von Zoonosen beim Handel mit als Heimtieren gehaltenen Wildtieren


[12.07.2020] mehr »

Geschäftsstelle von ZZF und WZF wird neu strukturiert

Der Vorstand des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) wird die Geschäftsstelle des ZZF und seiner Tochtergesellschaft Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) neu strukturieren

[10.07.2020] mehr »

ZZF empfiehlt Hygiene-Maßnahmen für den Zoofachhandel

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen viele Geschäfte in den kommenden Wochen geschlossen bleiben. Tierbedarfsmärkte sind davon nicht betroffen

[18.03.2020] mehr »

ZZF-Symposium: Tiergerechte Kaninchenhaltung von vielen Variablen abhängig

Kaninchen sind die beliebtesten Kleinsäuger in Deutschland. Insgesamt halten die Deutschen 2,7 Millionen Heim-Kaninchen. Über das Sozialverhalten der Tiere sowie die richtige Haltung und Fütterung existieren jedoch sehr unterschiedliche Meinungen

[24.10.2019] mehr »

ZZF-Symposium 2019 „Wie man Kaninchen hält, weiß doch jeder!?“

Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe veranstaltet am 19. und 20. Oktober 2019 gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte, dem Bundesverband der beamteten Tierärzte und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz sein 24. Fachsymposium in Kassel

[27.09.2019] mehr »

Nadja Winter kommuniziert für die Interzoo

Seit dem 1. Juni verstärkt Nadja Winter das Kommunikationsteam der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF)

[11.06.2019] mehr »

Dr. Stefan Hetz wird wissenschaftlicher Referent für den ZZF

Zum 1. Juli 2019 übernimmt Dr. Stefan Hetz die neue Position Fachreferent „Heimtiere und internationale Beziehungen“ bei der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF)

[04.06.2019] mehr »




-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Join us on LinkedIn
© 2020 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction