PETCOM
-> Österreich-> Deutschland-> Schweiz-> Pet-Business International-> PETCOM
-> Aktuelles
News aus der Pet-Branche
-> Ausstellungen und Messen in Deutschland
Ausstellungen und Messen
-> Neue Produkte
Was ist neu am Markt?
-> Unternehmen
Neues aus den Unternehmen
-> Jobs und Karriere
Tierschutz im Zoofachhandel
-> Tierschutz
Tierschutz im Zoofachhandel
-> Marketing
Tipps für die Pet-Branche
-> Marktdaten
Marktzahlen, Beurteilungen
-> Werbung
Kampagnen und Werbeansätze
-> Medien
Fach- und Publikumsmedien in Deutschland
-> Buchtipps
Neuerscheinungen
-> Terraristik-Buch
Fachbücher für die Terraristik-Experten
-> Wirtschaftsbuch
Werbung, Marketing, Verkauf und Medien

Sie sind hier: « Deutschland « Unternehmen « Zoo-Fachhandel « ZZF « 

ZZF warnt vor Tierkäufen im Internet

Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) lehnt Online-Handel mit Heimtieren ab: umfangreiche Beratung kann nur der kontrollierte stationäre Handel leisten

Auf immer mehr Internetseiten werden Kleinsäuger, Fische, Reptilien und andere Tiere zum Verkauf angeboten. Die Mitglieder des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF) lehnen jedoch den direkten Verkauf von Heimtieren über den Versandhandel und über das Internet aus Tierschutzgründen ab.

„Tiere sind keine Online-Schnäppchen, die spontan ohne Anschauung und Beratung gekauft und geliefert werden sollten“, warnt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober.

Er empfiehlt die direkte Anschaffung im Tierheim und im Zoofachhandel: „Die Mitglieder des ZZF verpflichten sich in ihrem Grundsatzprogramm, Heimtierhalter vor und nach dem Kauf qualifiziert zu beraten und damit eine sachkundige Tierhaltung zu fördern.“

Im Internet würden Tiere angeboten, die aus Sicht des ZZF nicht als Heimtiere geeignet sind. Die Mitglieder des ZZF haben eine Negativ-Liste erstellt, auf der Tierarten stehen, die sie nicht anbieten, beispielsweise Giftschlangen, Tanzmäuse, Mausvögel, die meisten Skorpione etc. Sie präsentieren nur solche Heimtierarten, die Privatleute auch in ihrem jeweiligen Wohnumfeld halten können.

„Onlinekäufer haben oft keine Möglichkeit, die gewünschten Tiere vor der Anschaffung in Augenschein zu nehmen und werden nicht direkt und auch noch nach dem Kauf zu einer artgerechten Vergesellschaftung, Ernährung, Haltung und Pflege beraten“, betont ZZF-Präsident Holthenrich.

Auch praktische Übungen beispielsweise zum richtigen Einfangen oder Herausheben aus dem Gehege  seien nicht möglich. Darüber hinaus wissen Internet-Kunden nicht, wie weit entfernt der Herkunftsort des angebotenen Tieres tatsächlich ist und welche Transportwege der Kauf zur Folge hat.

Zoofachhändler müssen Sachkunde nachweisen

Wer in Deutschland ein Zoofachgeschäft eröffnen möchte, muss nach dem deutschen Tierschutzgesetz bei der zuständigen Veterinärbehörde seine langjährige praktische Erfahrung im Umgang mit den handelsrelevanten Heimtierarten nachweisen.

Die verantwortlichen Personen im Zoofachhandel besitzen somit ein umfangreiches Fachwissen über Kleinsäuger, Ziervögel, Süß- und Meerwasseraquarienfische und Terrarien-Tiere.

Darüber hinaus überprüfen Amtstierärzte die Tiergehege des Handels. Der ZZF setzt sich dafür ein, dass Mitarbeiter im Zoofachhandel gut ausgebildet sind und hat deshalb die Zusatzqualifikation „Zoofachspezifisches Wissen“ ins Leben gerufen.


Weitere Meldungen

Neues Zuchtprojekt für den gefährdeten Anderson Querzahnmolch

Das Aquaristikportal my-fish.org bietet erstmals gemeinsam mit dem Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde (VDA) ein neues Zuchtprojekt für den Erhalt von gefährdeten Aquarientieren an

[13.10.2020] mehr »

Eva Schmidt verstärkt das Kommunikationsteam des ZZF

Seit 15. August 2020 ist Eva Schmidt (49) die neue Referentin PR und Mitgliederkommunikation für den Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands e.V. (ZZF)

[16.09.2020] mehr »

ZZF warnt vor pauschalen Einschränkungen beim Handel mit Wildtieren

ZZF fordert differenzierte Diskussion über das Risiko von Zoonosen beim Handel mit als Heimtieren gehaltenen Wildtieren


[12.07.2020] mehr »

Geschäftsstelle von ZZF und WZF wird neu strukturiert

Der Vorstand des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) wird die Geschäftsstelle des ZZF und seiner Tochtergesellschaft Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF) neu strukturieren

[10.07.2020] mehr »

ZZF empfiehlt Hygiene-Maßnahmen für den Zoofachhandel

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssen viele Geschäfte in den kommenden Wochen geschlossen bleiben. Tierbedarfsmärkte sind davon nicht betroffen

[18.03.2020] mehr »

ZZF-Symposium: Tiergerechte Kaninchenhaltung von vielen Variablen abhängig

Kaninchen sind die beliebtesten Kleinsäuger in Deutschland. Insgesamt halten die Deutschen 2,7 Millionen Heim-Kaninchen. Über das Sozialverhalten der Tiere sowie die richtige Haltung und Fütterung existieren jedoch sehr unterschiedliche Meinungen

[24.10.2019] mehr »

ZZF-Symposium 2019 „Wie man Kaninchen hält, weiß doch jeder!?“

Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe veranstaltet am 19. und 20. Oktober 2019 gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte, dem Bundesverband der beamteten Tierärzte und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz sein 24. Fachsymposium in Kassel

[27.09.2019] mehr »

Nadja Winter kommuniziert für die Interzoo

Seit dem 1. Juni verstärkt Nadja Winter das Kommunikationsteam der Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF)

[11.06.2019] mehr »


-> Suchen
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:
Seite drucken
-> Hundewelt.at
-> Katze & Du
-> Roody
-> TierZeit
-> VET-MAGAZIN.com
-> Join us on LinkedIn
© 2020 PETCOM   |   Nutzungsbedingungen   |   Datenschutzerklärung   |   Kontakt/Impressum   |   Partner
Content Management System by SiteWare CMS   |   Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction